GHDI logo


Die Bevölkerung in Burgsteinfurt wird zu einer Filmvorführung über die Konzentrationslager Bergen-Belsen und Buchenwald geführt (30. Mai 1945)

Als Mittel der „Re-education“ (Umerziehung) zeigten die alliierten Besatzungstruppen der deutschen Bevölkerung an manchen Orten Filmaufnahmen aus den befreiten Konzentrationslagern, sog. „atrocity pictures“, um den verbrecherischen Charakter des NS-Regimes zu dokumentieren und bei ihr ein Gefühl der individuellen und kollektiven Schuld zu wecken. Burgsteinfurt (nordwestlich von Münster) hatte sich bei der britischen Armee den Titel „Village of Hate“ (Dorf des Hasses) erworben, da hier eine besondere Widerspenstigkeit der Deutschen gegen die Umerziehungsmaßnahmen wahrgenommen wurde. Als im Mai 1945 die Wochenschau British Movietone News mit Bildern aus den Konzentrationslagern Buchenwald und Bergen-Belsen vorgeführt wurde, war das Interesse der Burgsteinfurter Bevölkerung äußerst gering. Daraufhin wurde von den Militärbehörden der Besuch der Wochenschau befohlen, und am 30. Mai 1945 brachten britische Soldaten die Einwohner zwangsweise zur Vorführung. Fotograf unbekannt.

Druckfassung     zurück zur Bilder-Liste letztes Bild im vorherigen Kapitel      nächstes Bild

Die Bevölkerung in Burgsteinfurt wird zu einer Filmvorführung über die Konzentrationslager Bergen-Belsen und Buchenwald geführt (30. Mai 1945)

© Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz