GHDI logo


Wirtschafts- und Sozialpolitik auf Kreisebene (1986)

In einem Buch, das in der DDR zum „Bestseller“ wurde, berichtet Landolf Scherzer von den Mühen der Parteipolitik auf lokaler Ebene. In dieser Schilderung fragt der 1. Kreissekretär der SED in Bad Salzungen unter anderem, ob der einzelne Mitbürger, der mehr staatliche Leistungen verlange, auch willens sei, seinen Teil dazu beizutragen.

Druckfassung     Dokumenten-Liste vorheriges Dokument      nächstes Dokument

Seite 1 von 2


Dienstag 2. Dezember
Vergilbte Losungen



Die milden Herbsttage sind zu Ende. Heute morgen gefriert der Regen zu durchsichtigen Eishäuten.

HDF und ich schlittern durch die Stadt. Parteileitungssitzung im Kaltwalzwerk, in jenem Salzunger Betrieb, der sich nach einem »Staatsplanvorhaben« in den nächsten Jahren zweimal vergrößern wird, der eines der modernsten Walzgerüste des RGW erhält und die Produktion von extrem dünnem Stahlblech um hundert Prozent steigern
soll . . .

Horst Gubitz, der Parteisekretär, empfängt uns beim Pförtner. Er strahlt.

Der Erste fragt, weshalb er so fröhlich sei. (Vielleicht sind fröhliche hauptamtliche Parteisekretäre verdächtig – außer bei der Feier auf dem Kissel habe ich in den vier Wochen keinen fröhlich gesehen.)

Der Plan sei übererfüllt, sagt Horst Gubitz, außerdem das Kampfprogramm der Partei für 87 fertig . . .

HDF lobt, dann sagt er: »Aber schau mal, über dem Pförtnerhaus und dort am Verwaltungsgebäude . . . «

Weiße, schon unkenntliche Schrift auf rotem Stoff. Er habe neulich 17 dieser Losungen im Betrieb gezählt, sagt HDF, alle von »krumm nach schräg«, und fragt, ob die Arbeiter besser arbeiten, wenn sie fünf Jahre lang lesen, daß die Beschlüsse des XI. Parteitages erfüllt werden, und danach die XI durch eine XII ersetzt wird . . .

[ . . . ]

Das Programm ist nicht dünngewalzt, insgesamt 18 Seiten stark . . . 95 Prozent aller Lehrlinge sollen sofort nach Abschluß die Leistung eines Facharbeiters bringen . . . die Produktion muß rechnergesteuert werden . . . 50 Prozent der Werktätigen sollen sich am Neuererwesen beteiligen, davon genau 72 Prozent Jugendliche . . . der Export soll auf 200 Prozent gesteigert . . . Ausschuß um 10 Prozent gesenkt . . . Q-Produktion um 80 Prozent erhöht werden . . .

Hinter 36 Kampfpositionen steht: Verantwortlich – BD (das heißt Betriebsdirektor). Termin – laufend.

erste Seite < vorherige Seite   |   nächste Seite > letzte Seite