GHDI logo

Dokumente - Familie, Sexualität und Nation: Ostdeutschland
Dokumente 1-10 von 12    zurück zur Kapitel-Liste < vorherige Seite   |   nächste Seite >  
1.   Schreiben Karl Lewkes an das Zentralkomitee der SED (2. Dezember 1945)
Der Brief des KPD-Funktionärs Karl Lewke und die beigefügte Denkschrift vom Dezember 1945 machen die Schwierigkeiten deutlich, die sich für die kommunistische Führung in der sowjetischen Besatzungszone....
2.   Das Amtsgericht Meiningen: Entscheidung über Schwangerschaftsunterbrechung nach Vergewaltigung (9. Januar 1946)
Seit August 1945 ist in der sowjetischen Besatzungszonen der Schwangerschaftsabbruch nach einer Vergewaltigung erlaubt. Allerdings läßt sich im Einzelfall kaum nachprüfen, ob eine Schwangerschaft....
3.   Wilhelm Pieck, „An die Heimkehrer” (1946)
Zu den zahlreichen Maßnahmen der Unterstützung der SED durch die Sowjetunion gehört ab Juli 1946 auch die Entlassung eines Teils der deutschen Kriegsgefangenen in die sowjetische Zone. Der SED-Funktionär....
4.   „Die Familie – der Kern der deutschen Wiedergeburt”, Artikel von Schulrat G. Wolff, Liberaldemokratische Partei Deutschlands (30. August 1946)
Angesichts der tiefgehenden Zerrüttung der deutschen Gesellschaft durch Diktatur und Krieg und der Entwurzelung der Überlebenden unter den schwierigen Lebensbedingungen der Nachkriegszeit empfehlen....
5.   Probleme der jungen Generation aus der Sicht eines SED-Funktionärs (September 1946)
Der SED-Jugendfunktionär Paul Verner faßt im September 1946 in eindringlichen Worten die verheerenden Folgen des Zweiten Weltkriegs und des Zusammenbruchs des „Dritten Reiches“ für die jüngeren....
6.   Magdalene Gutenberg, Redebeitrag auf einer Gynäkologentagung zur Schwangerschaftsunterbrechung nach Gewaltverbrechen (5./6. Oktober 1946)
Die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen bei Kriegsende, die Probleme bei der Familiengründung in der Zusammenbruchsgesellschaft und der politische und wirtschaftliche Druck auf die Frauen, sich....
7.   Der Landesbischof der Thüringer Evangelischen Kirche, Moritz Mitzenheim, zum Gesetzentwurf über die Unterbrechung der Schwangerschaft (24. November 1947)
In der sowjetischen Besatzungszone kommt es nach 1945 in den Ländern zu Bemühungen um eine Reform des § 218 des Strafgesetzbuches, die den Schwangerschaftsabbruch nicht nur bei einer Gefahr für das....
8.   Rundverfügung des Ministeriums für Arbeit und Gesundheitswesen zum Schwangerschaftsabbruch (2. Oktober 1950)
Zu Beginn der fünfziger Jahre scheitert die in der sowjetischen Besatzungszone vorübergehend diskutierte Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruchs für Frauen. Die Verfügung des DDR-Gesundheitsministeriums....
9.   Pressespiegel „Wohin mit dem Baby?” Kritische Stellungnahmen zur Krippenbetreuung (1953)
In den 1950er Jahren wirbt die DDR-Regierung massiv darum, Frauen in den Arbeitsprozeß einzugliedern und feiert die steigende Frauenarbeitsquote als Durchbruch zur Gleichberechtigung der Geschlechter.....
10.   DDR-Justizministerin Hilde Benjamin: „Wer bestimmt in der Familie?” (1. Februar 1958)
Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist in der Verfassung der DDR festgeschrieben, und ihre Durchsetzung feiert die SED als große gesellschaftspolitische Errungenschaft. In ihrem Vortrag....
Dokumente 1-10 von 12    < vorherige Seite   |   nächste Seite >