GHDI logo

Dokumente - Geschlechterrollen, Familie und Generationen
Dokumente 1-10 von 11    zurück zur Kapitel-Liste < vorherige Seite   |   nächste Seite >  
1.   Hitlers Ansprache vor der NS-Frauenschaft (8. September 1934)
Vordergründig propagierte die nationalsozialistische Weltanschauung eine Rückbesinnung auf patriarchalische Werte und traditionelle Geschlechterrollen und sprach somit all diejenigen an, die in den....
2.   Ministerialerlass gegen die Zwangsverpflichtung von verheirateten Frauen in der deutschen Wirtschaft (7. September 1939)
Das nationalsozialistische Weltbild, in dem Frauen die Rolle von Hausfrau und Mutter....
3.   Geheimerlass Himmlers für die gesamte SS und Polizei über die Pflege aller ehelichen und unehelichen Kinder „guten Blutes” (28. Oktober 1939)
Die rassenbiologisch konzipierte Bevölkerungspolitik des NS-Regimes verfolgte die „Höherzüchtung“ des....
4.   Himmlers Antwort auf Beschwerden im Zusammenhang mit seinem „Fortpflanzungserlass” vom 28. Oktober 1939 (20. Januar 1940)
Im Jahre 1939 waren die deutsche Bevölkerung, die Kirchen, aber auch zahlreiche Vertreter von Staat, Partei und Wehrmacht anscheinend noch nicht bereit, ihre konservativen Sozialwerte zugunsten von....
5.   Martin Bormanns Vermerk über die „Sicherung der Zukunft des deutschen Volkes” (29. Januar 1944)
Selbst nach der Festigung seiner Alleinherrschaft war Hitler stets darauf bedacht, die Loyalität und Unterstützung der deutschen Bevölkerung zu bewahren. So beschränkte er die radikalsten Maßnahmen....
6.   Hans-Heinrich Lammers' Protokoll einer Besprechung, in der Hitler, Bormann und andere die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern ablehnten (25. April 1944)
Der Kriegsausbruch verschärfte den Arbeitskräftemangel, der schon seit Mitte der dreißiger Jahre herrschte, dramatisch. Trotzdem wurden deutsche Frauen erst im Januar 1943 zum allgemeinen Arbeitseinsatz....
7.   Gesetz über die Hitler-Jugend (1. Dezember 1936 )
Im Rahmen der allgemeinen Mobilisierung der Bevölkerung im nationalsozialistischen Sinne war die Jugenderziehung von höchster Priorität. Die Zukunft des deutschen Volkes sollte auf den Schultern....
8.   Zweite Durchführungsverordnung über die Hitler-Jugend („Jugenddienstverordnung”) (25. März 1939)
Das Gesetz über die Hitler-Jugend (HJ) von 1936 wurde durch die „Zweite Durchführungsverordnung“,....
9.   SD-Bericht über die Einstellung der Jugend zur NSDAP (12. August 1943)
Das nationalsozialistische Vordringen in fast alle Lebensbereiche der deutschen Jugend, dem sich insbesondere die Hitler-Jugend verschrieben hatte, erstrebte die Erschaffung neuer, geistig und körperlich....
10.   Bericht des Reichsjustizministeriums über das Auftreten und die Bekämpfung „jugendlicher Cliquen und Banden” (Anfang 1944)
Die Monopolstellung und der Zwangscharakter der Hitler-Jugend nach 1933 sollten die nationalsozialistische Erziehung und Anpassung aller Kinder und Jugendlichen im Reich gewährleisten. Dennoch formierten....
Dokumente 1-10 von 11    < vorherige Seite   |   nächste Seite >