GHDI logo

Publizist Arnulf Baring warnt vor einem deutschen Niedergang (1997)

Seite 5 von 5    Druckfassung    zurück zur Liste vorheriges Dokument      nächstes Dokument


Das Scheitern dieser Republik ist möglich

Andernfalls bliebe, leider Gottes, nur die Prognose, daß ein allmählicher Abstieg, die Fortsetzung jenes schleichenden Niedergangs, den wir seit langem erleben, die wahrscheinlichste Entwicklung ist, vergleichbar dem Verfall Großbritanniens in den sechziger und siebziger Jahren.

Der lebenskluge Albert O. Hirschman hat mir gegenüber die Meinung vertreten, erst unter dem Eindruck großer Katastrophen änderten sich Gesellschaften. Bis dahin schlügen sie alle Warnungen in den Wind und setzten ihre eingewurzelten Verhaltensweisen immer weiter fort. Das gelte für ökonomisch-soziale Lethargien ebenso wie für die immer noch vorherrschende ökologische Sorglosigkeit, aus der die Menschheit wohl nur dann plötzlich aufwachen und sich zu durchgreifendem Handeln bereitfinden werde, wenn zuvor Millionen in einer gewaltigen Katastrophe zu Tode gekommen seien.

Unsere weitaus weniger dramatischen deutschen Verhältnisse im Blick, fragt man sich natürlich, welche Faktoren in unserer gegenwärtigen Situation eine derartige krisenhafte Verschärfung der Lage und damit den Umbruch herbeizwingen könnten. Eine drastische Reduzierung sozialer Leistungen? Die Abschaffung der Deutschen Mark? Das Aufkommen einer neuen, radikalen, politischen Bewegung?

[ . . . ]

Insofern ist der Gedanke, daß das heutige Regime, weil für andere Verhältnisse und unter Ausnahmebedingungen konstruiert, scheitern könnte, vielleicht nicht so abwegig, wie er auf den ersten Blick erscheinen mag. Dürfen wir sicher sein, daß unser Staat wetterfest, daß er inneren und äußeren Krisen gewachsen ist? Oder dauert die Mißwirtschaft schon so lange, daß man anfangen kann zu hoffen, sie werde ohne Katastrophe ablaufen?

Harry Graf Kessler hat diese letzte Frage im Herbst 1906 Walther Rathenau gestellt. Dieser erwiderte: »Sie irren sich, eine Bank wie die Deutsche Bank kann fünf Jahre von gänzlich unfähigen Direktoren geleitet werden, ohne daß draußen jemand etwas merkt; aber dann wird allmählich der Abstieg beginnen. Bei einem Staat wie Deutschland kann ein Mißregiment vielleicht zwanzig Jahre ohne großen Schaden dauern; dann melden sich aber plötzlich überall die Folgen.«

[ . . . ]



Quelle: Arnulf Baring, Scheitert Deutschland. Abschied von unseren Wunschwelten © 1997, Deutsche Verlags-Anstalt, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH

(S. 30-38, 42-43, 88-89, 101-02, 108-09, 115-17)

erste Seite < vorherige Seite   |   nächste Seite > letzte Seite