GHDI logo

Die „Meynungen des Graffen Kaunitz über das auswärtige System” (24. März 1749)
Seite 2 von 7


Umb nun hierbey einige Ordnung zu beobachten, so sind die Europaeische Höfe nach der gemeinen Vorstellung, so sich in Staats-Geschäfften seit vielen Jahren von der Balance zwischen dem Bourbonischen- und Durchläuchtigsten Ertzhauß gemacht worden, in Drey Haupt-Classen einzutheilen, nemlichen

1mo in jene, so als natürliche Freunde,

2do so als natürliche Feinde des Durchläuchtigsten Ertzhaußes anzusehen; und

3tio in jene Höfe, so nach Unterschied der Fällen, sich zu einem, oder dem anderen Theil schlagen dürfften.

Unter die Erste Classe ist sonder Zweiffel die Cron Engelland vor anderen zu setzen.

[ . . . ]

So viel nun die zweyte Classe, nemlich die jenige Europaeische Mächten, so unter die natürlichen Feinde des Durchläuchtigsten Ertzhaußes zu rechnen, fordersamst aber die Ottomannische Pforte anbetrifft, so kan von derselben künfftigen Unternehmungen umso weniger ein gesichertes Urtheil gefället werden.

[ . . . ]

Soviel nun den König in Preussen anbetrifft, so verdienet Er sonder Zweiffel in der Classe der natürlichen Feinden oben an, und noch vor der Ottomannischen Pforten gesetzet, mithin als der ärgste- und gefährlichste Nachbar des Durchläuchtigsten Ertzhaußes angesehen zu werden.

Was die Monarchie durch den Verlust von Schlesien für einen weesentlichen, und ungemeinen großen Schaden erlitten, deßfalls enthalte mich billig, das empfindliche Angedencken vieles zu erneuren. Wann aber auch die Einkünfften zu verschmertzen wären, so findet doch solches bey denen allzugegründeten Betrachtungen nicht statt, daß durch Schlesien nicht etwa ein auswärtiges Glied, sondern ein haupt-Theil des Cörpers abgerißen, und andurch einem Feind, der eine an der Zahl überlegene, mit allem wohlversehene, wohl exercirt- und disciplinirte Armée beständig auf denen Beinen, und zugleich das Geld, noch etliche solche Arméen aufzurichten, und zu unterhalten, in denen Coffres liegen hat, die Weege frey gemacht, und eröffnet worden, bey anderwärts entstehenden Unruhen, und wann Er es nur seinem Interesse gemäß befindet, in das Hertz der Erb-Länder einzubrechen, und der gantzen Monarchie den Letzten tödtlichen Streich beyzubringen.

Da Er auch keinen Augenblick zweifflen, und sich in alleweege darauf versehen wird, daß Schlesien dem Durchläuchtigsten Ertzhauß gantz ohnverschmertzlich falle, und zu dessen Wiederherbeybringung keine thunliche Gelegenheit werde absäumet werden; so folget hieraus von selbsten, daß die Preußische Politique, zu Erhaltung Ihrer Conquete, beständig dahin gerichtet seye, Österreich immer mehrers zu schwächen, mithin ihm die Kräfften und Mittel, zu ausführung seiner weitern Absichten zu benehmen, und daß solchergestalten die beyden Höfe, auch für das Künfftige in der grösten Eifersucht, und ohnversöhnlichen Feindschafft fortleben werden.

Erste Seite < Vorherige   |   Nächste > Letzte Seite